Newsletter

kostenlos eintragen 1x Monatlich einen Newsletter erhalten

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Meist angeschaut

Graffiti setzt Idee des „Urban Gardening“ um

A mininum rating of 0 is required.
Please give a rating.
Thanks for submitting your rating!
Avatar-Foto

Bensheim. Für das Projekt „Urban Gardening“ am Hoffart-Gelände wurden vier Graffiti KünstlerInnen angefragt, um die Wand am Parktheater zu gestalten. Den Zuschlag hierfür hat Pablo Fontagnier erhalten, der in den vergangenen drei Tagen mit der Umsetzung seines Werkes betraut war. Sein vorgeschlagenes Motiv soll sich zukünftig als Gesamtkunstwerk aus Begrünung und Streetart in die Idee des Urban Gardening und in die geplante, angrenzende Fassadenbegrünung einfügen. 

Beim Termin vor Ort verschafften sich Erste Stadträtin Nicole Rauber-Jung und Mitarbeiterin Anika Weber vom Team Gebäude und Freiflächen einen Eindruck vom Projekt, das im Rahmen des Landesprogrammes „Zukunft Innenstadt“ verwirklicht wird. „Die Fläche hier am Hoffart-Gelände ist gut zum Experimentieren geeignet. Dieser Aspekt kommt der Idee des Landesprogramms nach, mit dem vor allem innovative und ungewöhnliche Ideen unterstützt werden sollen“, so Rauber-Jung, die sich als großer Street-Art-Fan zu erkennen gab. Pablo Fontagnier, mit Künstlernamen Hombre, erläuterte daraufhin die Idee seines Kunstwerks, das den Titel „Wachstum“ trägt. „Der Begriff bezieht sich natürlich zum einen auf die geplante Begrünung. Doch er gilt vor allem für das gesamte Leben, das Neues entstehen lässt“.

Dargestellt ist ein Garten-Szenario in warmen Erd- und Grüntönen. Eine ältere Dame – Typ „liebevolle Großmutter“ – hat mit ihrem Enkel einen Samen gepflanzt. Beide wässern gemeinsam den kleinen Pflanzensprössling. Die Idee dahinter: Damit Neues entstehen kann, müssen alle Generationen Hand in Hand zusammenarbeiten. „Wir sind sehr gespannt, wie das Kunstwerk von den Bensheimerinnen und Bensheimern angenommen wird“, erklärte Anika Weber, die die Genese des Projekts erläuterte: „Beim vom Planungsbüro ausgeschriebenen Vergabeprozess wurden von den Graffiti-Künstlern Motiv-Vorschläge eingereicht. Die Wahl eines Fachteams fiel schlussendlich auf das Motiv von Pablo Fontagnier“.

Der „Mannheimer Bub“, wie er sich selbst bezeichnet, startete 1995 seine ersten Graffiti-Gehversuche. Seit 13 Jahren ist er hauptberuflicher Graffiti-Künstler. Als solcher verewigte er sich unter anderem in Jakarta, London und New York.

Kostenloser Newsletter

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige