Newsletter

kostenlos eintragen 1x Monatlich einen Newsletter erhalten

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Meist angeschaut

Bürgergeld Erhöhung – Regelsätze steigen um 12 Prozent an

A mininum rating of 0 is required.
Please give a rating.
Thanks for submitting your rating!
Avatar-Foto

Die Regelsätze für Millionen Bürgergeldbezieher sollen ab Januar 2024 nochmals deutlich angehoben werden, um damit den durch die dauerhaft hohe Inflation zum Teil extrem angestiegenen Preiserhöhungen im Bereich Lebensmittel, Kleidung, Strom und Gas sowie Benzin etc. entsprechend entgegen zu wirken.

Sie beträgt bis zu 61 Euro (Eckregelsatz für alleinstehende Personen) mehr im Monat, das entspricht einer Anhebung von 12 Prozent.

Der Bürgergeld-Regelsatz wird zu Anfang eines jeden Jahres an die Preissteigerung bzw. Inflation angeglichen. Normalerweise erfolgt die Bürgergeld Erhöhung zum 1. Januar. Die zugrunde gelegten Zahlen für eine Erhöhung basieren dabei auf dem Existenzminimumbericht der Bundesregierung und der aktuell sehr hohen Inflationsrate.

Regelsätze im Überblick

Alleinstehende/Alleinerziehende                                                   2023 Regelsatz 502 Euro     ab 2024 563 Euro/+ 61 Euro
Je volljähriger Partner in Bedarfsgemeinschaft                           2023 Regelsatz 451 Euro     ab 2024  506 Euro/+55 Euro
Unter 25jährige im. Haushalt Eltern/oder
ohne Zustimmung Ausgezogene/oder Behinderte
in stationären Einrichtungen                                                          2023 Regelsatz 402 Euro      ab 2024 451 Euro/+49 Euro
Kinder von 14 bis 17 Jahren                                                            2023 Regelsatz 420 Euro      ab 2024 471 Euro/+51 Euro
Kinder von 6 bis 13 Jahren                                                              2023 Regelsatz 348 Euro      ab 2024 390 Euro/+42 Euro
Kinder von 0 bis 5 Jahren                                                                2023 Regelsatz 318 Euro      ab 2024 357 Euro/+39 Euro

Die geplante Erhöhung wird durch die Regierung beschlossen werden (voraussichtlicher Termin hierfür ist im September avisiert) und muss nicht in den deutschen Bundestag zur Abstimmung.

Kostenloser Newsletter

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige